8 Linktipps

5 vor 10: Frauenquote, Dosenpfand, Non-Profit-Organisationen, Handy-Knigge, Immobilienblase

Staatseingriffe verfehlen oft ihr Ziel: Die Linktipps zeigen die desaströse Bilanz des Dosenpfands und beschäftigen sich mit der Frage, was die Frauenquote aus Brüssel wirklich bringt. Außerdem geht es um den Profit von Non-Profit-Organistionen in den USA, die drohende Immobilienblase in Deutschland und die globale Fettnäpfchengefahr Nummer eins: das Smartphone.


1. Keine Angst vor der Frauenquote
(handelsblatt.com, Thomas Ludwig)
Wenn es nach EU-Justizkommissarin Viviane Reding geht, sollen künftig mehr Frauen in den Aufsichtsräten europäischer Firmen sitzen. Aus Brüssel kommen dazu klare Vorgaben für eine Frauenquote. Wird die stärkere Regulierung zur Belastung für Unternehmen? Nein, meint Thomas Ludwig. “Mit ein bisschen gutem Willen sollten sich die Vorgaben durchaus erreichen lassen”, schreibt er: “Nehmen wir den Vorstoß aus Brüssel also mit einer gewissen Gelassenheit – und als Impuls, in den Bemühungen, mehr Frauenkarrieren zu ermöglichen, nicht nachzulassen.”

2. Prestigeobjekt Dosenpfand
(faz.net, Johannes Pennekamp)
Das Dosenpfand feiert Geburtstag: Vor zehn Jahren wurde es von der rot-grünen Bundesregierung eingeführt. Ziel war es, die Konsumenten dazu zu drängen, vermehrt Mehrwegflaschen anstelle von Wegwerfverpackungen zu kaufen. Die Bilanz fällt vernichtend aus: Der Anteil der Mehrwegflaschen stieg kein bisschen – im Gegenteil: Er nahm rapide ab. Zudem zweifeln Experten mittlerweile daran, ob Mehrweg für die Umwelt wirklich besser ist.

3. Das lukrative Geschäft der Non-Profit-Organisationen
(bloomberg.com, englisch)
In den Industrienationen wächst kaum ein Wirtschaftszweig so schnell wie dieser: Non-Profit-Organisationen stehen in den USA bereits für fünf Prozent des Bruttoinlandsprodukts und zehn Prozent der Jobs. 1,6 Millionen Organisationen sind dort registriert. Sie erhalten für ihre gemeinnützige Arbeit zum Teil großzügige Steuervergünstigungen. Doch statt der Gesellschaft zu dienen, helfen viele Non-Profits in erster Linie sich selbst: Über ausufernden Verwaltungsaufwand und Millionengehälter für die Chefetage regt sich nun Kritik.

4. Was Sie mit Ihrem Handy lieber nicht tun sollten
(wiwo.de)
Das Smartphone ist nicht nur zum ständigen Begleiter geworden, sondern auch zum Fettnäpfchen erster Klasse. Ein Handy-Knigge soll zeigen, wie sich die gröbsten sozialen Fehler vermeiden lassen. Die Tipps: Keine SMS nach 22 Uhr, die Rufnummer nicht unterdrücken und hin und wieder auch mal  ein Abendessen unfotografiert lassen. Wer dann noch gelegentlich das Handy dazu verwendet, um ein echtes Gespräch mit jemandem zu führen, könnte auf der sicheren Seite sein.

5. Bundesbank warnt vor Immobilienblase in Deutschland
(sueddeutsche.de, Markus Zydra)
Die Zinsen sind niedrig, Geld ist in großen Mengen im Umlauf: Immobilien gelten in diesen Zeiten als sicherer Hafen für die Geldanlage. Einem Haus oder einer Wohnung könne die Inflation schließlich nichts anhaben, argumentieren viele Anleger. Gefahr droht aber von anderer Seite: Die enormen Investitionen in Immobilien treiben die Preise in luftige Höhen. Dem Markt droht eine Spekulationsblase, warnt nun auch die Bundesbank.

Gute Kommentare, interessante Hintergründe – jeden Morgen um 5 vor 10 Uhr präsentieren wir auf dem INSM-Blog fünf ausgewählte Links zu interessanten Ökonomie-Blogs und Wirtschaftsseiten.

Keine INSM-Blog-Post mehr verpassen? Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed.

  • fgsfgsfgs

    Hallo :D

  • anonymouss

    sehr treffend geschrieben

  • anonymouss

    frauenqoute mus nicht sein !

    • Horst

      schwätz kein scheiß

  • hgans

    schließe mich meinem vorredner an!

  • Horst

    sie nannte sich hoorrrrrst

  • Werner

    der unter mir ist schwul

    • peter

      aber echt ey!

Autor

INSM Redaktion

Alle Beiträge von